Boxenstopp in Veliky Novgorod

Ist auch schön hier…

Jedenfalls gehen die Startprobleme jetzt ein bisschen zu weit.

Ich hab mit dem Multimeter mal im Motorraum ein bisschen Strom gemessen, stellt sich raus, die Lichtmaschine tut nicht mehr.

Ohne Stromzufuhr komme ich mit Sicherheit nicht nach Moskau.

Am Abend finde ich in der Bezirkshauptstadt Veliky Novgorod noch eine relativ große Autowerkstatt, in der ich dem einen Schrauber, der ein bisschen Englisch kann, mein Problem zeige.
Ich frage mich, ob die Lichtmaschine die Ursache für die Startprobleme ist. Aber das wird sich schon noch rausstellen.

Heute können die sich da nicht mehr drum kümmern und morgen ist Feiertag. Ich bin also die nächsten zwei Tage erstmal ein bisschen gestrandet.

Zum Glück habe ich die zweite Batterie eingebaut, so kann ich mir selber ziemlich problemlos Starthilfe geben.

Am etwas späteren Abend setze ich mich noch in einen Pub und suche nach einem Couchsurfer, der mich spontan aufnehmen kann.
Immerhin habe ich jetzt endlich Zeit mich um die Bilder und den Blog zu kümmern. Ich nehm‘ die Sache gelassen.

Fürs Couchsurfen ist das aber offenbar zu kurzfristig, also suche ich mir einen Platz für die Nacht.

So ganz ohne Zeitdruck schlafe ich erstmal sehr lange aus und begebe mich nach dem „Früh“stück in ein Kaffee und schreibe ein bisschen weiter.

Inzwischen hat sich auch jemand von Couchsurfing gemeldet, wunderbar!

Mal sehen, was die Werkstatt morgen sagt. Ich zahl jetzt erstmal den Cappucino.

 

Update:

Es war schlicht das Kabel wegkorrodiert, was von der Lichtmaschine kommt…

Ich bin jetzt jedenfalls in Moskau! Stromkreis ist wieder tiptop.

Schreibe einen Kommentar