Die Finnische Seenplatte

Einfach nur Wahnsinn!
Ich hab schon lange keine so schöne Natur mehr gesehen, wie in dem Gebiet der finnischen Seenplatte.

Mein Weg in Richtung Olafsburg habe ich entlang von dem Saimaa-See gelegt. Die ganze Route hat sich zwischen jeder Menge kleiner Seen hindurchgeschlängelt und mir einen atemberaubenden Blick nach dem anderen beschert.

Eine der tausenden Inseln

Mit knapp 190.000 Seen und etwa genauso vielen Inseln gehört Finnland zu dem Seenreichsten Land in Europa. (Weltweit hat Kanada die Nase vorn‘).

 

Am Wegesrand sind immer wieder Hinweisschilder, die eine nahe Sehenswürdigkeit markieren. Auch wenn ich kein Wort verstehe, was darauf geschrieben ist, biege ich immer mal wieder in die Richtung ein. In der Regel sind die beschilderten Sehenswürdigkeiten kleine Gedenktafeln (auf Finnisch), oder Gräber von wichtigen(?) Personen. Bei dem letzten, in das ich an dem Tag einbiege, handelt es sich allerdings um die Fundstelle von alten Wandmalereien. Die sind etwa drei Kilometer von dem Parkplatz entfernt und hoffentlich nicht auf finnisch.
Ich beschließe mich also kurzerhand zu einem Abendspaziergang in Richtung Wand.

Der Weg

Der Pfad schlängelt sich quer durch den Wald und an ein paar kleinen, wundervollen Seen vorbei. Kurz vor dem Ziel stoße ich auf einen kleinen Anleger mit herrlicher Aussicht über den See.

 

Weniger Meter weiter finde ich dann die Malereien, die in gut acht Meter höhe über mir und top konserviert sind.

Ein kleiner Ausschnitt der Felsbilder von Astuvansalmi

Vor Ort lerne ich, dass ich wohl über das größte, der in Finnland gefundenen Malereien, gestolpert bin.
Über gut zehn meter erstrecken sich die insgesamt 65 Darstellungen von vor etwa vier bis fünftausend Jahren.
Da die Dämmerung so langsam beginnt, spaziere ich wieder zurück zum Auto.

 

Am späten Abend färbt sich der Himmel Rosa-Türkis und beschenkt mich mit ganz wundervollen Ausblicken auf die vielen Seen.

Kurz nach Sonnenuntergang

 

Etwas später komme ich an meinem Tagesziel, der Wasserburg Olavinlinna, an. Die hat zwar inzwischen geschlossen, aber zeigt sich heute Nacht wunderschön vom Nebel umschlungen .

Olavinlinna bei Nacht

Den folgenden Tag starte ich mit viel zu teurem Cappuccino und im im Anschluss natürlich mit der Besichtigung der Burg.

Blick von der Burg auf den See

 

Mein nächstes Ziel, Oulu, ist relativ weit weg. Deswegen fahre ich heute nur noch eine Station an, die gleichzeitig das Ende der Seenplatte markiert. Der Wasserfall Korkeakoski, der sich beeindruckende 35m nach unten schlängelt, ist auch meine Bleibe für die Nacht.

Korkeakoski

 

Ich nähere mich mit großen Schritten Lappland…

 

2 Kommentare bei „Die Finnische Seenplatte“

  1. Super Fotos!

  2. Das sind ja wirklich sensationelle Bilder. Eins imposanter als das andere. Fast unwirklich!
    Wenn die Fotos schon so eindrucksvoll sind ist der reale Eindruck bestimmt noch schöner.
    Gute Fahrt Richtung Lappland!

Schreibe einen Kommentar